März 31

Super gegen Flöhe und Zecken

0 Kommentare

Nachdem ich meinem Hund zweimal recht gedankenlos Bravecto gab und dann in den Medien verfolgte, was damit alles so passieren kann, begann die Suche.

Da Duke auch allergisch ist, reagierte er auf Bravecto mit drei Tage anhaltender Unlust und Müdigkeit und, was auch mal gesagt werden muss: Er hatte trotz Chemie im Körper nach einem Waldspziergang sechs Zecken im Brustbereich.

 

Inzwischen schwöre ich auf Kokosöl, welches er zum Futter bekommt (2 Teelöffel täglich) und die Schwarzkümmelölkapsel (1 täglich) plus Juttas tollem Futter. Denn seitdem er gebarft wird, riecht mein Hund wieder nach Hund (hm herrlich). Flöhe hat er nie, da das Chenin im Kokosöl den Panzer der Flöhe schon in der Entstehung zerstören würde. Verirrt sich mal ein Floh auf sein Fell, dann verkriechen sie sich erst gar nicht, sondern sehen zu, dass sie seinem Fell schnell entkommen.

 

Wenn die Zeckensaison startet, also jetzt, wird er zusätzlich morgens mit Kokosöl eingerieben. Ich gebe ein wenig Kokosöl in eine Pflanzensprühflasche, lasse alles in einem Wärmebad flüssig werden und gebe ein paar Sprüher auf die Hand und reibe ihn damit ein. Auch den Schnauzenbereich lasse ich nicht aus, da er ständig am Schnüffeln ist.

 

Nach jedem Spaziergang wird er nach Zecken durchforstet und wenn er dann doch mal eine hat (kommt in der Hochzeit ca. 1-2 mal in der Woche vor), ziehe ich sie mittels Zeckenkarte und sprühe ca 1-3 mal kolloidales Silberwasser auf die Einstichstelle, damit erst gar keine Entzündung entstehen kann.

Aktuelle Beiträge
  • Sehr geehrte Frau Brunner, meine beiden Chihuahuas mögen Ihr Futter nach wie vor mit wachsender Begeisterung! Auch ein dickes Lob von Frauchen und Herrchen für das beste Barffutter. Es ist stets frisch, mit sehr viel Liebe hergestellt und verpackt. Bisher haben unsere Chihuahuas schon nach ca. 6 Wochen das Futter abgelehnt, aber bei diesem Barffutter sind die Schüsseln kaum gefüllt, sind sie auch schon wieder leer. Wir sind mehr als glücklich, endlich das passende Futter für unsere Beiden gefunden zu haben. Wir sagen DANKE!!! Ich habe heute wieder Nachschub bestellt! Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit und senden ganz liebe Grüße von Herrchen und Frauchen sowie von Benny und Kyra
  • Machen Zecken Hunde heute häufiger krank? Nach wie vor werden Zecken übertragene Erkrankungen in ihrer Häufigkeit und Bedeutung als Hundekrankheit unterschätzt . Dabei entsteht oft der falsche Eindruck, dass es diese gesundheitlichen Gefahren früher überhaupt nicht gab. Das ist nicht der Fall! Das angewachsene Wissen über Erreger-Vorkommen, verbesserte Diagnoseverfahren und eine allgemein bessere Versorgungslage der Haustiere rücken diese Krankheiten allerdings stärker ins öffentliche Bewusstsein. Auf der anderen Seite sorgen Klimawandel, Mobilität und der Handel mit Haustieren tatsächlich für eine Ausbreitung anderer Zeckenarten – und damit auch Erreger. Grundsätzlich gilt: nicht jeder Zeckenstich bzw. Zeckenbiss macht krank. Zum einen muss die Zecke etwa 16 bis 24 Stunden Blut saugen , damit sie einige Keime übertragen kann. Zum anderen heißt es nicht automatisch, dass eine Krankheit ausbricht, wenn eine Zecke den Hund infiziert hat. Mediziner unterscheiden zwischen einer Infektion und einer klinisch feststellbaren Krankheit. Das heißt: Von den Hunden, die mit einem Erreger in Kontakt kommen und dadurch spezifische Abwehrstoffe (Antikörper) bilden, erkrankt nur ein Teil. Warum bei einigen Hunden eine Infektion symptomlos verläuft, andere wiederum schwer erkranken , ist nicht geklärt. Lediglich die Symptome sollten eine Behandlung veranlassen. Wie häufig die Krankheiten im Einzelnen sind, kann nur geschätzt werden, da es beim Hund keine Meldepflicht gibt – anders als z.B. für die FSME beim Menschen. Die Borreliose – eine häufige und schleichende Hundekrankheit In nördlichen Breiten ist die Borreliose bzw. Lyme-Borreliose die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit beim Hund. Sie wird durch spiralförmige Bakterien ausgelöst – den Borrelien. Im Durchschnitt trägt etwa jede dritte Zecke Borreliose-Bakterien in sich und das flächendeckend überall da, wo Zecken vorkommen. Gebietsweise schwankt dieser Wert zwischen fünf und 50 Prozent, so dass die Gefahr lokal sehr unterschiedlich sein kann. Je nach Region haben entsprechend fünf bis 20 Prozent aller Hunde in Deutschland Abwehrstoffe gegen Borrelien im Blut. Das bedeutet, sie sind bereits durch eine Zecke mit den Bakterien infiziert worden. Früher ging man davon aus, dass etwa fünf Prozent der infizierten Tiere Krankheitssymptome entwickeln. Inzwischen weiß man durch verschiedene Studien, dass deutlich mehr Hunde zumindest zeitweise Symptome aufweisen – Schätzungen zufolge bis zu ein Drittel der Infizierten. Damit ist die Borreliose eine weit verbreitete Hundekrankheit. � �Borrelien sitzen im Darm der Zecke und werden nach etwa 16-24 Stunden in den Körper gespült. Wie bei anderen Krankheitserregern gibt es bei der Borreliose verschiedene Unterarten, von denen nicht alle dem Hund gefährlich werden können. Die wichtigsten Vertreter sind Borrelia burgdorferi sensu stricto , Borrelia afzelii und Borrelia garinii . Gegen diese drei ist ein Impfschutz beim Hund möglich . Die Borrelien sitzen im Darm der Zecke. Strömt Blut ein, durchdringen sie die Darmwand und wandern in die Speicheldrüse, von wo aus sie an den Hund abgegeben werden. Dieser Prozess dauert 16-24 Stunden. Nach dem Zeckenstich breiten sich die Bakterien allmählich über den Blutkreislauf im Körper des Hundes aus und können vor allem die Gelenke, in einzelnen Fällen auch Organe und das Nervensystem befallen . Das Immunsystem reagiert im Vergleich zu anderen bakteriellen Erkrankungen spät auf die eindringenden Borrelien. Meist treten erste unspezifische Symptome erst 4-6 Wochen nach dem Zeckenstich auf. Der betroffene Hund ist dann matt, appetitlos und hat Fieber bis 40,5°C. Beim Menschen bildet sich zwar in 90 Prozent der Fälle um die Einstichstelle die typische, sich ringförmig ausbreitende Hautrötung (Wanderröte). Dieses eindeutige Symptom fehlt beim Hund in der Regel oder ist durch das Fell verdeckt. Deshalb wird die Erkrankung oft erst in einer späteren Phase erkannt . Bei einigen Hunden gelingt es dem Immunsystem nicht, den Erreger ganz zu beseitigen, so dass ein zweiter Krankheitsschub – nach Wochen bis Monaten – schmerzhafte Entzündungen der Gelenke mit sich bringt. Meist sind verschiedene Gelenke wechselnd betroffen, vor allem die Gelenke an den Vorder- und Hinterbeinen. Typisches Symptom: der Hund lahmt , vor allem nach dem Aufstehen. Weitere Symptome sind Fieberschübe, Appetitlosigkeit und Muskelschmerzen. In einzelnen Fällen wurden Schädigungen des Herzens und der Nieren bis zum tödlichen Nierenversagen beobachtet. Von Letzterem sind insbesondere Berner Sennenhunde und Golden Retriever betroffen. Eine Therapie sollte so früh wie möglich einsetzen . Wer entsprechende Symptome an seinem Hund feststellt, kann beim Tierarzt einen Schnelltest veranlassen. Neuere, so genannte C6-Antikörpertests unterscheiden zwischen einer akuten Infektion und einem Antikörperspiegel durch eine Impfung. Bestätigt sich der Verdacht, wird dem kranken Hund in der Regel über vier Wochen ein geeignetes Antibiotikum verabreicht . Verläuft die Krankheit schleichend oder ist schon weiter fortgeschritten, ist die Behandlung jedoch nicht immer erfolgreich. Spätschäden und chronisch wiederkehrende Beschwerden sind möglich. Deshalb rät die Ständige Impfkommission für Tiermedizin (StIKo Vet.) dazu, Zecken zeitnah zu entfernen , Zeckenschutzmittel einzusetzen , und gefährdete Hunde gegen Borreliose impfen zu lassen . Quelle:Parasitenportal.de
  • Die Hundefutter-Menüs von Frau Brunner waren DAS Beste für meine 2 PRT. Wir wurden durch eine Heilpraktikerin auf Frau Brunner aufmerksam. Sie empfahl uns Frau Brunners Futter. Die wie wir einen kranken Hund hatte und das Futter damals anfing für ihren selbst herzustellen. Die juckende Haut durch "die Ernährung für faule" bei unserem Hund Henry beruhigte sich und somit seine Verstoffwechslung und Verdauung. Ich, als nicht Eier-, Milch- und fleischfressendes Wesen war damit einverstanden, weil ich hier genau nachvollziehen konnte, was Frau Brunner verarbeitete, was für meine 2 Lieblinge wichtig war. Oft dachte ich, das die Ernährung meiner Vierbeiner besser ist, als meine eigene. Mein Henry wurde stolze 16,5 Jahre, meine Belissa 16. Mit freundlichen Grüßen Jutta Jesse per email

BARF KOMPLETT SHOP – Die Futterwölfe - Inhaberin Jutta Brunner - Mühlenweg 9 - 25495 Kummerfeld

Telefonnummer: 04101/37 15 52 - Mobilnummer: 0177 / 37 155 20 - mail: info@barf-komplett-shop.de

Bei unseren Produkten handelt es sich um Tiernahrung!

Auch wenn es so lecker aussieht, ist es nicht für uns Menschen zum Verzehr geeignet.